How to succeed on Instagram – Part I

How to succeed on Instagram – Part I

Hallo ihr lieben,

Instagram hat Facebook mittlerweile als Das soziale Netzwerk abgelöst. Als Girlbosses wissen wir: Ohne Instagram geht nichts mehr. Und zunächst fingen wir an einen persönlichen Account einzurichten, denn man wollte ja mitgucken. Irgendwann fing man an Business-relevante Dinge zu posten und schon kam das Dilemma: Ein Instagram-Feed muss konsistent sein, um erfolgreich zu sein. Sprich ein Farbschema muss her und eine Strategie, welche Posts sich regelmäßig abwechseln. Man kommt also nicht darüber hinweg, seinen privaten und seinen Business-Account zu trennen.

Ich möchte euch in diesen Instagram-How-To-Posts zeigen, mit welcher Strategie ich meinen kompletten Business-Feed um 180 Grad gedreht habe und wie ihr auch an viele Follower, aber vor allem an einen professionellen Feed kommt, der im Endeffekt eure digitale Visitenkarte ist. Im ersten Schritt befassen wir uns mit eurem Profil.

How to succeed on Instagram – Die Grundlagen

1. Eure Bio ist sehr wichtig, denn sie entscheidet zusammen mit den obersten 6-9 Fotos, ob euch jemand folgt oder nicht. In eurem Profil will man erkennen, wem der Account gehört. Sprich ihr braucht ein persönliches Profilbild, am besten eins von euch lachend oder entspannend. Ihr solltet auch mit eurem Gesicht in eurem Feed auftauchen, aber dazu später mehr.

2. Dazu die Info, was man in eurem Profil findet, also erwarten kann. Eine kurze Beschreibung eurer Tätigkeit erfüllt hier seinen Zweck. Bei mir steht derzeit: Anma Koy | Fashion Blogger, Lifestyle Photographer and Freelance Social Media Manager | Fashion Photography Love. Ein paar Smileys können eure Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Manche nennen ein paar lustige Eigenschaften von sich, um gleich eine Beziehung aufzubauen, zum Beispiel Catlover, Coffeelover oder Traveladdict.

3. Zu guter letzt ein Call-to-action. Also eine Aufforderung, wie der Interessierte mehr von euch erfahren kann. Das kann ein Link zu eurer Webseite sein oder zu eurem aktuellsten Blogpost. Andere setzen ihre E-mail noch unter die Beschreibung. Habt ihr einen eigenen Hashtag? Ihn zu nutzen kann auch eine Aufforderung sein. Wichtig dabei ist, darüber nach zu denken welchen Mehrwert diese Aktion für euren Leser hat. Warum sollte er dieser Aufforderung nachgehen?

Verratet mir: Was habt ihr in eurer Bio stehen? Auch ein paar lustige Dinge?

Love, Anma

Hier ein paar schöne Beispiele von bios (einfach auf das Profil klicken):

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Google+0Email to someone

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *