How to succeed on Instagram – Part II

How to succeed on Instagram – Part II

Hallihallo,

An dieser Stelle geht es weiter mit dem Leitfaden zu Instagram! Ihr kennt Part I noch nicht? Kein Problem, hier geht es zurück zum ersten Artikel: Die Instagram-Grundlagen. Übrigens: Ihr solltet keinen der Posts auslassen!

Heute widmen wir uns dem zweiten wichtigen Punkt: Dem Content, also was ihr postet. Dieser Schritt ist sehr wichtig. Es geht dabei nicht nur darum, euch das Leben leichter zu machen und die Posts besser vorausplanen zu können, sondern auch um die Konsistenz eures Feeds. Diese ist in eurem Business-Feed so so wichtig und das dürft ihr auf dem Weg zum Erfolg nicht vergessen.

Dafür stellt man sich einen Posting-Kalender auf. Das kann handschriftlich sein, aber auch in Excel oder Trello, oder einem Online-Kalender. In jedem Fall könnt ihr so eine Woche im Voraus planen und schon mal sehen wie die nächsten 7 Fotos zueinander passen. Ich persönlich nutze Later, denn da kann man die Fotos hochladen und ohne zu posten schon sehen, ob sie zueinander passen, eine Vorschau des Feeds also.

How to succed on Instagram – Was ihr posten solltet

1. Ich sage hier oben extra 7 Fotos, denn 1 Foto am Tag ist das Minimum, um erfolgreich zu sein. Andere schaffen noch mehr und selbst ich schaffe manchmal nur 5 die Woche. Wichtig ist trotz der Anzahl der Fotos, dass sie optisch farblich in einer Linie zueinander stehen.

2. Schaut euch dazu euer Branding an, also euer Logo und den Look und die Farben eurer Webseite. Jetzt wählt ihr 5 Farben aus und speichert diese in eurem Kalender. Wenn ihr Color Palettes googelt, kommt ihr auf eine Seite mit Farbpaletten, die zueinander passen. Hier könnt ihr auch eine auswählen. Der entscheidende Punkt ist, dass die Fotos, die ihr diese Woche posten wollt, alle farblich in dieses Raster fallen. Zumindest im Detail. Das ist der leichteste Weg einen konsistenten Feed aufzubauen.

3. Fotos, die unscharf sind, farblich aus der Palette fallen oder einfach Schnappschüsse aus der Handykamera sind, sind ab sofort tabu und für den privaten Account vorbehalten. Hier muss man sich erstmal dran gewöhnen, denn manchmal sieht man erst nach dem zusammenstellen, dass manche Fotos gar nicht für Instagram geeignet sind. Behind the scenes zum Beispiel. Diese funktionieren allerdings gut auf Facebook und man kann sich überlegen, ob man sie in anderen Netzwerken trotzdem zeigt. Euren Feed würden sie optisch aber kaputt machen.

Seit ich mir eine Farbpalette zurecht gelegt habe, sieht mein Feed viel viel schöner aus. Auch unscharfe Bilder und Handyschnappschüsse haben jetzt keinen Platz mehr. Ihr glaubt gar nicht wie sich euer Feed alleine dadurch schon optisch ändert! Im nächsten Post zeige ich euch, wie sich das alles auch einfach umsetzen lässt.

Love, Anma

Hier sind ein paar Beispiele für farblich perfekt abgestimmte Feeds:

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Google+0Email to someone

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *